© Sabine Dörner

Gedanken(-spiele) in Wort und Bild

Die Bilder und Collagen von Gabriele Hartmann haben bei der Finissage im Café Kohleschuppen im Stöffel-Park noch eine verbale Erweiterung gefunden: durch die Prosa und Lyrik von ihr und ihrem Mann Georges Hartmann (Höchstenbach). Mit längeren spöttisch-heiteren Texten begann Georges von Alltagsszenen zu berichten: von den Problemen des Opas beim Dreisatzerklären oder wenn er satirisch über die leidvollen Tagesmühen des Büromenschens berichtet, der sich angestrengt von einer Pause zur nächsten Erholung schleppt – und mit einem Augenzwinkern gleich seinen ehemaligen Chef vor Ort begrüßte.

Heiter bis nachdenklich 

Leichtes glucksendes Kichern, gefolgt von einem Applaus war die Reaktion des Publikums auf jeden kleinen Beitrag. Gabriele Hartmann bewies ebenfalls Humor, brachte aber in ihren japanischen Gedichtformen – darunter Haiku – vor allem nachdenklich machende und auch schwierige Lebenssituationen ein, die Aussage verdichtend, aber ohne Dramatisierung. Form und Wortwahl bleiben dabei schlicht und ergreifend.
Lernen durfte man noch, dass es neben dem 17-zeiligen Haiku unter anderem auch das Haibun gibt, das vielen in Deutschland unbekannt sein dürfte, hier wird ein Prosatext vorangesetzt. Die Künstlerin schreibt auch Partnerprosa wie Renga (eine Art des Kettengedichts). Ihr Gefühl für Stimmungen und Farbe spiegelte sich wieder. Und das gilt ebenfalls für die im Selbstverlag gedruckten Heftchen und Bücher.

Neue Gedanken als Bereicherung 

Den feinen Tönen nachzufolgen, war etwas schwierig, denn die akustische Situation im Café Kohleschuppen erschwerte das. Doch der Geschäftsführer Martin Rudolph, der zu der Lesung begrüßt hatte, kann künftig Abhilfe schaffen, versprach er. Schon bei der nächsten Veranstaltung könne hier ein Mikrofon eingesetzt werden.
Für das Publikum ging die Zeit schnell vorbei. Und es bekam, was selten zum Alltag zählt: neue Gedanken, Themen, Ausdrucksmöglichkeiten, die Präsenz von einer Gruppe von Menschen, Heiterkeit – und die Möglichkeit, sich anschließend auszutauschen.

Mehr Infos und Kontakt zum Künstlerpaar.

(Foto: Tatjana Steindorf)

Tourist-Information WällerLand am Wiesensee (TiWi)

Winner Ufer 9
56459 Stahlhofen am Wiesensee

Telefon +49 (0) 2663 291-494
Schicken Sie uns eine E-Mail

Öffnungszeiten Sommer/Herbst (Apr.–Okt.)

Montag – Freitag 10–17 Uhr
Samstag 13–17 Uhr
Sonntag 10–18 Uhr

Öffnungszeiten Winter/Frühjahr (Nov.–März)

Montag – Freitag 11–16 Uhr
Sonntag 11–16 Uhr

Info-Point Tourist-Information WällerLand | Kulturbüro Westerburg

Marktplatz 6
56457 Westerburg

Telefon +49 (0) 2663 291-495
Schicken Sie uns eine E-Mail

Info-Point

Der Info-Point ist werktags durchgehend von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Bürozeiten Kulturbüro Westerburg

Montag – Freitag (ganzjährig)
9–12 Uhr und 13–16 Uhr

 WällerLand im Verbund mit dem Westerwald-Touristik-Service
© 2022 WällerLand. Alle Rechte vorbehalten.

Raus in die Natur!

Wer ins WällerLand kommt, der spürt sofort: Hier ist die Natur zu Hause – und die will erkundet werden! Allein, zu zweit, in Gruppen, zu Fuß oder zu Rad. Und die Erholung stellt sich ganz schnell ein.

E-Bike-Verleih