© Sabine Dörner

Grundschüler beherbergen ein Friedensschaf

Für einige Wochen haben die Grundschüler der Stöffelmausschule in Stockum-Püschen ein Schaf zu betreuen. Es ist kein normales Schaf… Dieses hier ist blau wie die Europafahne und besteht aus Polyesterharz. Es ist ein Kunstobjekt. Als solches steht es für Einheit und friedvolles Miteinander.

Dieses Symbol haben nun Markus Hof, der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Westerburg, die Lehrer der Stöffelmausschule und Stöffel-Park-Vertreter den Kindern ans Herz gelegt. „Jeder ist gleich, jeder ist wichtig“, ist auch eine wichtige Botschaft des Blauschafs, das die Lehrer nun mit in den Unterricht „einbauen“ werden. Ihre Ideen dazu sind bewundernswert.

Das blaue Schaf und seine Strahlkraft

Geschaffen haben das Blauschaf Rainer Bonk und Bertamaria Reetz. Letztere hat es dann als Kunstprojekt weiterentwickelte, um gesellschaftliche Werte, soziales wie tolerantes Denken und Handeln zu fördern. Es ist ein Symbol für menschliches Miteinander, appelliert an soziale Verantwortung und wirbt für eine tolerante Geisteshaltung. Die Farbe finde ihre Entsprechung im Blau der EU, der UN, der Unesco oder Unicef. Sie ist die Farbe der europäischen Friedensbewegung, ist nachzulesen. Das internationale Projekt hat seit 2009 rund 160 Städte und Ortschaften besucht und steht unter der Schirmherrschaft des EU-Parlaments.

Wie kommt dieses Tier ins WällerLand?

Zu Pfingsten (2. bis 6. Juni) ist eine Kunstaktion im Stöffel-Park geplant: Rund 30 Blauschafe sind dann hier zu sehen, dank der Vermittlung von Kuratorin Marli Bartling.

Die Idee stieß hier sofort auf viele Fans. Und Geschäftsführer Martin Rudolph kaufte gleich einige Exemplare, um sie im Vorfeld vorzustellen. Seit dem Krieg in der Ukraine schickt er die Friedensboten mit gelbem Halstuch versehen durch das WällerLand, und die Fotos werden auf Social Media veröffentlicht: mal ist es in Berzhahn zu Gast, dann in Ailertchen, Bellingen oder in einem der anderen Dörfer. Ein Blauschaf ist mittlerweile Botschafter des WällerLands in der Tourist-Information am Wiesensee, ein anderes steht Markus Hof und seinen Mitarbeitern in die VG-Verwaltung zur Seite.

Das Blauschaf als Muse

Rund um das Blauschaf und das Thema Europa starten in der Stöffelmausschule nun Kunstprojekte.

Frank Wagenbach wird mit den I-Dötzchen das Schaf in Comics einbauen. Die Schulleiterin Susanne Kersten wird mit ihren Zweitklässlern das Schaf um die Welt reisen lassen. „Die Kinder haben bereits besondere Stätten genannt: New York, die Akropolis – oder den Stöffel-Park“, berichtet sie lächelnd. Mit Miniatur-Blauschafen werden dann Collagen hergestellt. Und dazu wird die digitale Fotografie genutzt.

Christina Schneider bastelt mit dem dritten Schuljahr Pompons-Schafe. Mit der Klasse vier wird sie Bilder nach Art von Franz Marc gestalten. An der Aktion mit den Betreuungskindern wird noch getüfftelt.

Achtung: Die gesammelten Werke sind dann beim Schulfest am 7. Mai 2022 in Stockum-Püschen zu sehen!

Die Friedensherde im Stöffel-Park

Nicht vergessen: Zu Pfingsten, vom 2. bis 6. Juni, findet im Stöffel-Park in Enspel die Kunstaktion mit der Blauen Friedensherde statt.

(Foto: Tatjana Steindorf)

Tourist-Information WällerLand am Wiesensee (TiWi)

Winner Ufer 9
56459 Stahlhofen am Wiesensee

Telefon +49 (0) 2663 291-494
Schicken Sie uns eine E-Mail

Öffnungszeiten Sommer/Herbst (Apr.–Okt.)

Montag – Freitag 10–17 Uhr
Samstag 13–17 Uhr
Sonntag 10–18 Uhr

Öffnungszeiten Winter/Frühjahr (Nov.–März)

Montag – Freitag 11–16 Uhr
Sonntag 11–16 Uhr

Info-Point Tourist-Information WällerLand | Kulturbüro Westerburg

Marktplatz 6
56457 Westerburg

Telefon +49 (0) 2663 291-495
Schicken Sie uns eine E-Mail

Info-Point

Der Info-Point ist werktags durchgehend von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Bürozeiten Kulturbüro Westerburg

Montag – Freitag (ganzjährig)
9–12 Uhr und 13–16 Uhr

 WällerLand im Verbund mit dem Westerwald-Touristik-Service
© 2022 WällerLand. Alle Rechte vorbehalten.

Raus in die Natur!

Wer ins WällerLand kommt, der spürt sofort: Hier ist die Natur zu Hause – und die will erkundet werden! Allein, zu zweit, in Gruppen, zu Fuß oder zu Rad. Und die Erholung stellt sich ganz schnell ein.

E-Bike-Verleih