© Sabine Dörner

Live-Kochshows mit Clemens Wilmenrod II.

Es liegt etwas in der Luft … Ein Duft von Fernsehpoesie, 50-Jahre-Charme, Witz und Selbstironie. Es ist ein heiterer und vergnüglicher Abend mit Gaumenfreuden … Darum geht es bei einem neuen Projekt „Made in Enspel“. Eine Kochshow steht wieder auf – zu Ehren von Clemens Wilmenrod (1906–1967), dem ersten Fernsehkoch Deutschlands, der aus dem Westerwald stammte, genauer gesagt aus dem WällerLand, ganz genau: aus Willmenrod!

Clemens zum Anfassen

Der Stöffel-Park, namentlich Martin Rudolph, das „Hannes“-Magazin mit Sabine Dörner und die Klostergastronomie Marienthal haben diesem charismatischen Fernsehkoch wieder eine Bühne geschaffen. Es gibt ihn nun remastert und als Liveshow – zum Anfassen.

Möglich macht das nicht etwa Jan Josef Liefers, der die Rolle von Clemens Wilmenrod in dem Film „Es liegt mir auf der Zunge“ (2009) spielte. Es ist Uwe Steiniger – Küchenmeister in der Klostergastronomie Marienthal –, der als echter Koch den Schauspielerkoch darstellt und zugleich ganz er bleibt. Hier wurde ein Naturtalent aufgetan.

Unser erster TV-Koch

Der ursprüngliche TV-Koch, der mit bürgerlichem Namen Clemens Hahn hieß und eigentlich Schauspieler und kein Koch war, wusste in den 1950er-Jahren zu begeistern mit seinen Sprüchen („Ihr lieben goldigen Menschen!“), seinen lässigen Rezeptnamen („Arabisches Reiterfleisch“, „Päpstliches Huhn“) und seiner einnehmenden Fabulierkunst.

Liebe geht durch den Magen, daher denkt man auch heute noch gerne an ihn – und vielleicht liegt auch das Toast Hawaii noch einigen auf der Zunge.

„Wilmenrods Küchenschaffen war geprägt von der konsumorientierten Neugierde der Nachkriegszeit – er verwendete ohne Scheu Dosengemüse, Fertigsoßen und Ketchup bei der Zubereitung seiner Kreationen“, so bringt es der Wikipedia-Beitrag über ihn auf den Punkt. Zudem griff er das Fernweh und die Lust auf Exotik der damaligen Zeit auf.

Leidenschaft fürs Essen trifft nun bei Steiniger auf Humor und eine Prise Selbstironie als Showmaster …  Wer weiß, vielleicht wird er noch von den Willmenrödern zum Ehren-Clemens ernannt. Der Ortsbürgermeister Günter Weigel und seine Frau Elfriede Munsch hatten auf jeden Fall sichtbar ihre Freude an dem Nachfolger des berühmten Fernsehkochs. 

Nostalgie zum Schmunzeln

Denn ein Vorlauf der Kochshow, eine Generalprobe, die ab Januar 2022 als Event auch öffentlich durchgeführt werden soll, fand jetzt bereits in der Alten Schmiede im Stöffel-Park statt.

Eine Kochbühne war aufgestellt worden, Jörg Sartorius und Rainer Claasen standen an der Kamera, das Publikum wurde aus Corona-Schutzmaßnahmen zunächst auf wenige Menschen beschränkt.

Zum Koch noch Wein und Gesang

Für die stilvolle, launige Musik sorgte Stefan Bauer. Und der Winzer und Hotelier Guido Emmel (Hammerstein) als Bühnengast war ebenfalls ein echter Glückstreffer. Er versprühte rheinische Geselligkeit, wirkte jedem gleich vertraut und schenkte flugs einen Monzecco aus. „Den Riesling Perlwein reichen wir, um auf Betriebstemperatur zu kommen.“

Gitarre und Gesang stimmten dazu „Schöner fremder Mann“ an, und der Koch kreierte einen Nofretete-Salat (mit Spargel und Erdbeeren) für die Anwesenden. Auch eine dramatische Geste des Originals übernahm Steiniger – und beteuerte seine Originalität mit einem „Messer aufs Herz“ (statt Hand aufs Herz). Dabei schaute er so leutselig, dass es einfach eine Pracht war. Zwischendurch tönte Bauer munter: „Seemann, deine Heimat ist das Meer“, „Heartbreak Hotel“ oder „Sugar Baby“… Dazu passte der beschwingte Perlwein vom Rhein.

Zwiegespräch überwindet 70 Jahre Zeitgeschichte 

Bei einem Zwiegespräch zwischen Winzer Emmel und Koch Steiniger wurden die Unterschiede zwischen den Weinen vor rund 70 Jahren und heute angerissen. Ein Secco, der weniger Kohlensäure hat als Sekt, war damals nicht bekannt. Weine müssen heute nicht mehr zuckersüß sein, um harte Zeiten zu überdecken, erklärte Guido Emmel dem „Zeitreisenden“ aus den 1950er-Jahren, sondern seien trockener und dennoch milder als früher.

Was sicher nicht jedem bewusst ist: Früher mussten die Flaschen länger lagern, damit sich die Säure abbaute. Heute sind die meisten Weine für den sofortigen Konsum gemacht und werden durch die Lagerung zu Hause nicht besser.

Ein goldiger Abend

Die Filmaufnahmen verliefen zügig, und das Publikum klatschte angetan zum guten Schluss, denn: Das Ergebnis war besser als eine Zeitreise in die 50er. Die Ingredienzien der Kochshow waren feinherb aufeinander abgestimmt – kleine feine Deko, originelle wie fachlich kompetente Akteure, der Genuss der Appetithäppchen für die Gäste und unbeschwerte Musik.

Ein bunter, heiterer Abend, der in dieser Art auch in Zukunft jedem ein Lächeln aufs Gesicht zaubern dürfte.

Schauen Sie rein!

Ein kleines Appetithäppchen gefällig? Schauen Sie sich doch den kleinen Film dazu an.

Termin & Karten 

Die erste Kochshow mit Uwe Steiniger samt Imbiss und Weinprobe mit Guido Emmel und Musik von Stefan Bauer hat am Samstag, 29. Januar 2022 um 18 Uhr in der Alten Schmiede im Stöffel-Park stattgefunden. Die Veranstaltung war ausverkauft! Und weil es so schön war, legte Martin Rudolph gleich ein neues Datum dafür fest: 

Merken Sie sich Samstag, 28. Januar 2023, vor!

(Foto: Sabine Dörner)

Tourist-Information WällerLand am Wiesensee (TiWi)

Winner Ufer 9
56459 Stahlhofen am Wiesensee

Telefon +49 (0) 2663 291-494
Schicken Sie uns eine E-Mail

Öffnungszeiten Sommer/Herbst (Apr.–Okt.)

Montag – Freitag 10–17 Uhr
Samstag 13–17 Uhr
Sonntag 10–18 Uhr

Öffnungszeiten Winter/Frühjahr (Nov.–März)

Montag – Freitag 11–16 Uhr
Sonntag 11–16 Uhr

Info-Point Tourist-Information WällerLand | Kulturbüro Westerburg

Marktplatz 6
56457 Westerburg

Telefon +49 (0) 2663 291-495
Schicken Sie uns eine E-Mail

Info-Point

Der Info-Point ist werktags durchgehend von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet.

Bürozeiten Kulturbüro Westerburg

Montag – Freitag (ganzjährig)
9–12 Uhr und 13–16 Uhr

 WällerLand im Verbund mit dem Westerwald-Touristik-Service
© 2022 WällerLand. Alle Rechte vorbehalten.

Raus in die Natur!

Wer ins WällerLand kommt, der spürt sofort: Hier ist die Natur zu Hause – und die will erkundet werden! Allein, zu zweit, in Gruppen, zu Fuß oder zu Rad. Und die Erholung stellt sich ganz schnell ein.

E-Bike-Verleih